Ein christlicher Lebensstil auf der Grundlage der Gnade

Wir laden herzlich ein Vorträgen zu Römer 12:

Ich ermahne euch nun, Brüder, durch die Erbarmungen Gottes, eure Leiber darzustellen als ein lebendiges, heiliges, Gott wohlgefälliges Schlachtopfer, was euer vernünftiger Dienst ist. Und seid nicht gleichförmig dieser Welt, sondern werdet verwandelt durch die Erneuerung eures Sinnes, dass ihr prüfen mögt, was der gute und wohlgefällige und vollkommene Wille Gottes ist …

Vorträge: Anspruch & Wirklichkeit

Herr, wir möchten Jesus sehen.
– Johannes 12,21

Liebe Geschwister und Freunde,

wir erwarten Horst Zielfeld zu Vorträgen an drei Abenden im Oktober bei uns in der Alleestraße 58 in Hamm. Er möchte gerne über das Thema „Anspruch & Wirklichkeit“ reden und hat folgende Unterthemen geplant:

  • Freitag, 20.10. Die Versammlung/Gemeinde Gottes in den ersten Tagen
  • Samstag, 21.10. Das Wirken des Geistes Gottes anfangs des 19. Jahrhunderts
  • Sonntag, 22.10. Und heute?

Wir freuen uns auf die Abende und laden herzlich jeden dazu ein, der Interesse am Wort Gottes, der Bibel hat.

Vorträge Anfang Mai 2017

Wir freuen uns auch in diesem Jahr wieder einige Vorträge über Gottes Wort zu planen, die über die normalen Predigten sonntags nachmittags hinaus gehen.

Wir beginnen Anfang Mai mit einer Vortragsreihe mit Christian Rosenthal. Dazu laden wir alle herzlich ein:

5.5. – 7.5.2017 jeweils um 20:00 Uhr im Versammlungsraum auf der Alleestr. 58 in Hamm.

Termine zu weiteren Vorträgen befinden sich bereits im Kalender, werden aber auch noch separat angekündigt.

1. Korinther 8,11
… der Bruder, um dessentwillen Christus gestorben ist.

Der Bruder, die Schwester: manchmal über­sehen oder übergangen, vielleicht in der Masse untertauchend, öfter in der letzten Reihe stehend, hin und wieder scheinbar weniger wertvoll als andere! – Hier aber bekommt jeder Bruder, jede Schwester ihre Wichtigkeit, ihre Würde; hier werden sie geadelt und ausgezeichnet!

Stellen wir uns eine Balkenwaage vor: Auf der einen Seite sehen wir den Bruder; auf der anderen Seite lesen wir „um dessentwillen Christus gestorben ist“. Wie wertvoll, wie bedeutend ist der Bruder: Christus ist für ihn gestorben! Was für eine Wertschätzung und Hochachtung liegt in diesen Worten! Wenn der Bruder so geehrt und ausgezeichnet ist – wird sich das nicht auf mein ­Verhältnis zu ihm auswirken? Wird das nicht meinen Blick, meine Einschätzung und Achtung für ihn ändern? – Christus ist für ihn gestorben! Wenn mein Herr für meinen Bruder so viel bezahlt hat, wer bin ich dann, dass ich ihn übersehe oder herab­setzend behandle?

Der Bruder ist im Zusammenhang dieses Bibel­wortes der Schwache, der Sensible, der Angreifbare, der Verletzliche, der, der im Glauben noch nicht so fest und tief gegründet ist. Dürfen wir dabei aber nicht auch an die schwachen und verletzlichen Seiten von einem jeden von uns denken? Sind wir bei dem einen oder anderen Thema nicht auch empfindlich, angreifbar, eben nicht so stark? Wollen wir deshalb nicht lernen, rücksichtsvoller und feinfühliger miteinander umzugehen in dem Wissen: Der mir gegenübersteht, ist mein Bruder, ist meine Schwester, um dessentwillen oder derentwillen Christus gestorben ist? Wenn ich meinen Bruder, meine Schwester in diesem Wert sehe – dann sehe ich Christus in ihnen!

Aus dem Kalender ‚Der Herr ist nahe‘ vom 15.11.2016